Abenteuer Familienwanderwege Thüringen

Dort, wo die Drachen wohnen – Der coolste Wanderweg Thüringens

Wir kennen sie alle, die Geschichten von Drachen, Feen, Prinzessinnen und anderen zauberhaften Wesen, die Abenteuer erleben und – wenn sie nicht gestorben sind – noch heute glücklich und zufrieden leben. Was die meisten aber nicht wissen, wo leben denn diese Heldinnen und Helden eigentlich, wenn sie nach getaner Arbeit nach Hause gehen?

Ich habe mich der Sache mal angenommen und ein klein wenig Recherche betrieben.

Weil Teilen Freude macht und ihr jetzt sicher auch neugierig geworden seid, möchte ich euch nicht vorenthalten, was ich herausgefunden habe.

Drachen fand ich schon immer cool, Grisu der kleine Feuerwehrdrache, Drache Kokosnuss, Fuchur, Tabaluga, Draco, Ohnezahn und Drogon zum Beispiel; allesamt Fantasie-Drachen, die in ihren Geschichten Leben. Die echten Drachen mussten aber auch irgendwo hin, deshalb ich möchte euch heute einen Ort zeigen, an dem sie sich früher rumtrieben.

Es geht zur Drachenschlucht

Ihr möchtet sehen, wo sich die mächtigen Feuerspucker so rumgetrieben haben, wenn sie nicht gerade irgendetwas niedergebrannten? Dann ist die Drachenschlucht (der Name macht es eindeutig klar) genau der richtige Anlaufpunkt für euch.

So kommt ihr hin:

Über die Autobahn A4, die Bundesstraßen 19 und 84, oder mit einem dressierten Drachen (definitiv die beste Anreise-Methode) erreicht ihr die Stadt Eisenach in Windeseile. Ob ihr wirklich in der richtigen Stadt seid, erkennt ihr daran, dass die Wartburg auf einem Hügel über dem Tal thront.

Wenn ihr eh schon mal in Eisenach seid, dann ist die Wartburg auf alle Fälle auch einen Besuch wert!
Foto: welterbedeutschland.de/wartburg/

In Eisenach angekommen gibt es für den Besuch der Drachenschlucht einige Drachenparkplätze (keine Sorge, Autos etc. sind auch erlaubt), die ihr benutzen könnt.

Kleiner Hinweis: Die Drachenschlucht ist kein Geheimtipp und gerade an Wochenenden und in der Ferienzeit ist hier viel los. Etwas weniger bekannte, aber ebenso coole Wanderwege für die ganze Familie findet ihr hier.

Wenn ihr euer Gefährt abgestellt habt, kann es auch schon losgehen. Ab in die Drachenschlucht!

Wie ein uralter Drache schlängelt sich der Weg durch den wunderbaren Wald und die 250 Millionen Jahre alte, felsige Klamm am Fuße der Wartburg. Foto: Herr Handke

Ihr lauft auf Gitterrosten und Holzstiegen direkt über den Quellbach und hört das Rauschen des Wassers während ihr euch durch die ein oder andere Engstelle (teilweise ist der Weg nur etwa 70cm breit) schlängelt. Beim Durchqueren der Tiefen, feuchtkühlen Schlucht, begegnen euch Moose, Farne, Schnecken und kleine Flusskrebse.

Mit ein bisschen Glück könnt ihr zwischen den moosbedeckten Felsen sogar Feuersalamander, die kleinen Verwandten der Großen Drachen, finden.

Nach etwa 3 Kilometern erreicht ihr das Ende der Schlucht und könnt nun – je nach Wanderlust- den Rückweg antreten, um die atemberaubende Naturschönheit nochmal aufzunehmen und zu schauen, ob sich nicht doch einer der riesigen Felsblöcke als schlafender Drache entpuppt; oder den Rundweg durch die nicht weniger beeindruckende Landgrafenschlucht nehmen, um nach ca. 11km wieder am Ziel anzukommen.

Die Felsen in der Drachenschlucht sind moosbedeckt – ein mystischer Anblick. Foto: Herr Handke
Gut zu wissen:

• Drachen hatten keine Kinderwagen, Rollstühle oder andere Gehhilfen, dementsprechend sind die Wege nicht für eben diese geeignet.

• Die Schlucht ist naturnah ausgebaut und kann sicher begangen werden, festes Schuhwerk ist aber trotzdem angebracht.

• Im Winter bilden sich mitunter Eisschollen, welche entweder die Schlucht Blockieren und/oder für die Besucher:innen gefährlich werden könnten, informiert euch also am besten vor der Anreise, ob sie begehbar ist.

• Drachen teilen nicht gern, bringt euch also Wegzehrung mit, damit ihr gut verpflegt seid

Nachdem ihr nun bestens für den Besuch der Drachenschlucht gewappnet seid, mache ich mich auf, herauszufinden, wo die ganzen Feen ihre Freizeit verbringen.

Mehr dazu im nächsten Beitrag.

Euer Herr Handke

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.