36 Stunden in Erfurt Thüringen

36 Stunden ERFURT – Familienkurzurlaub in Thüringens Landeshauptstadt

Erfurt ist vielen vor allem wegen seiner pittoresken Altstadt mit malerischen Gassen und herausgeputzten Häuschen bekannt. Auch Sehenswürdigkeiten wie der Erfurter Dom, die Krämerbrücke oder der egapark locken Besucher:innen aus ganz Deutschland an – denn es hat sich herumgesprochen, dass die Thüringische Landeshauptstadt einiges zu bieten hat. Auch Familien mit Kindern können hier eine gute Zeit verbringen. Kommt mit auf unseren Familienkurztrip nach Erfurt.

// Erstes Abenteuer: Anreise mit dem Zug

Erfurt ist nicht nur bestens an den deutschen Zugverkehr angebunden, sondern sogar einer der wichtigsten Knotenpunkte. Egal ob ihr mit der Regionalbahn aus Thüringen oder mit dem ICE von weiter weg anreist – Erfurt ist mit dem Zug einfach ideal zu erreichen. Dass dieses Reisemittel perfekt für euren Kurztrip mit den Kindern ist, hat verschiedene Gründe.

1. Ihr tut der Umwelt einen Gefallen und reist nachhaltig.

2. Die Fahrt ist ein erstes Abenteuer für eure Kids.

3. Ihr als Eltern könnt euch entspannen und aktiv Zeit mit euren Kindern verbringen.

4. Wer rechtzeitig bucht, kann tolle Sparangebote absahnen

5. In Erfurt spart ihr die Parkkosten.

6. Die kurzen Wege innerhalb der Stadt (+ Straßenbahnen) machen ein Auto sowieso überflüssig.

// Übernachtung über‘m Fluss: Das Krämerhaus

Wer Erfurt nur einen kurzen Besuch abstattet, möchte natürlich möglichst viele unvergessliche Momente in kurzer Zeit unterbringen. Darum darf auch der Schlafplatz gern eine Besonderheit sein. Wir empfehlen euch das Krämerhaus auf der Krämerbrücke. Hier findet ihr verschieden große Apartments für bis zu vier Personen (Baby-Aufbettung möglich), in denen ihr euch garantiert wohlfühlen werdet. Auch wenn die Gera nicht direkt unter euren Füßen entlang fließt, ist sie zumindest in unmittelbarer Sichtweite – und allein schon das Wissen, auf der weltberühmten Erfurter Krämerbrücke zu übernachten, ist doch schon ein Highlight für sich, das auch eure Kinder begeistern wird.

Krämerbrücke Erfurt
Wunderschöner Ausblick aus dem Krämerhaus auf die Krämerbrücke Erfurt, Foto: www.kraemerhaus.de
Krämerbrücke Gera
Genialer Blick auf die Gera aus dem dem Fenster des Krämerhauses, Foto: www.kraemerhaus.de
Unser Zusatz-Tipp “Essen to go”:

Ende eines langen Tages voller Eindrücke ist der abendliche Besuch im Restaurant häufig der Punkt, an dem die innerfamiliäre Stimmung kippt (… wir wissen, wovon wir reden …). Um euren Tag in Erfurt entspannt abzuschließen, raten wir euch daher, euch Essen to go in einem der vielen umliegenden Restaurants zu holen und dieses dann im Krämerhaus zu genießen. Teller und Besteck sind vorhanden. 

 

// Sandmännchen, Käpt‘n Blaubär und Co.: Auf der Suche nach Kindheitsidolen

Bei einem Bummel durch die Erfurter Innenstadt werden sie sich nicht lang vor euren Kindern verstecken können: Die zahlreichen KiKA-Figuren, die hier überall rumstehen, -sitzen und teilweise sogar auf der Gera schippern. Während euch die Maus und der Elefant auf dem Anger grüßen und Bernd das Brot neben dem Rathaus grummelig aus der Wäsche guckt, lädt das Sandmännchen hinter der Krämerbrücke zu einer kleinen Verschnaufpause ein. Es macht wirklich Spaß, durch die Gassen der Stadt zu stromern und überall einen anderen Helden oder eine Heldin aus Kindheitstagen zu entdecken.

Tipp “KiKa-Figuren-Stadtführung“:

Entweder ihr lasst euch bei der Suche von eurem Instinkt leiten und immer wieder überraschen oder ihr bucht eine KiKa-Figuren-Stadtführung in der Tourist-Info (1,5 h, empfohlen für Kinder ab 10 Jahren). Alternativ könnt ihr auch mal hier lunsen, wenn ihr wissen wollt, welche Figur wo zu finden ist.
KiKa Maus und Elefant
Kika-Figuren am Anger: Maus und Elefant, Foto: www.erfurt.de
Kika-Figuren Plan in Erfurt
Kika-Figuren Plan in Erfurt, Foto: www.erfurt-tourismus.de

// Erfurt: Die Stadt der tollsten Spielplätze

Natürlich wissen wir selbst aus eigener Erfahrung: Kinder sind dann am glücklichsten (ob nun zuhause oder auf Reisen), wenn sie ungestört spielen und toben können. Darum sollte ein ausgedehnter Spielplatzbesuch fester Bestandteil einer jeden Städtereise sein. Wie gut, dass Erfurt auch in dieser Hinsicht ein paar echte Kracher zu bieten hat. Hier kommen unsere Favoriten:

Spielplatz hinter der Krämerbrücke: Direkt neben dem Augustiner findet ihr den „Kikaninchen-Spielplatz“, wie er unter Einheimischen gern genannt wird. Neben besagter KiKA-Figur können eure Knirpse hier allerlei Spielgeräte finden – von Klassikern wie Schaukel, Rutsche und Co. bis hin zu Wasserpumpen und spannenden Kletterelementen.

Spielplatz Krämerbrücke Erfurt
Direkt hinter der Krämerbrücke kann man hier gut verweilen, Spielplatz Krämerbrücke, Foto: Stadtverwaltung erfurt

Spielplatz in der Glockengasse: Erst eine Runde durch das farbenfrohe Andreasviertel schlendern und im Anschluss auf dem Spielplatz in der Glockengasse versacken – so geht Familienkurzurlaub in Erfurt! Der „holzlastige“ Spieli ist ein Paradies für kleine und große Abenteurer.

Spielplatz Glockengasse Erfurt
In Laufnähe in der Erfuter Altstadt befindet sich der Spielplatz Glockengasse, Foto: Stadtverwaltung erfurt

Spielplatz im Nordpark: Im Zuge der Bundesgartenschau 2021 entstand im Erfurter Nordpark ein neuer Spielplatz, der wirklich keine Wünsche offen lässt. Unumstrittenes Highlight ist ein buntes Baumhaus mit allerlei Kletter- und Versteckmöglichkeiten. In direkter Nachbarschaft gibt es außerdem einen Skatepark und auch das Nordbad ist nicht weit entfernt.

Spielplätze im egapark: Der egapark ist aus vielerlei Gründen ein lohnenswertes Familienausflugsziel in Erfurt. Doch Kindern reicht meist schon dieser eine: Er hat grandiose Spielplätze. Vor allem der Wasserspielplatz hat längst Kultstatus erreicht und ist über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Sobald es das Wetter erlaubt unbedingt Badesachen einpacken!

Spielplatz Egapark
Spannende Parcours warten auf dem Spielplatz Egapark, Foto: Susann Fromm

// Mit Kindern essen in Erfurt: Unsere Lieblinge

Wenn der Griff in die Snack-Dose nur noch wenig Begeisterung versprüht, wird es Zeit für eine richtige Mahlzeit. Natürlich denkt Erfurt auch hierbei an Familien mit Kindern und hält diverse Leckereien für seine Besucher:innen bereit.

Baumstriezel-Bäckerei: Für viele noch immer ein Geheimtipp ist die Baumstriezel-Bäckerei an den Domstufen. Baumstriezel sind diese tunnelförmigen Gebäckstücke, die es manchmal auf Weihnachtsmärkten gibt und die warm, dick mit Zucker und Zimt bestreut einfach am besten schmecken.

Fast-Food: Richtig gute Pommes, Currywurst, Hotdogs und Burger gibt es im „Curry and more“ am Wenigemarkt.

Pasta: Haben eure Kinder mehr Lust auf Pasta, könnt ihr euch zum Beispiel auf den Weg zu den „Nudelmachern“ (Pilse und Andreasstraße) oder zu „Mathilda‘s Pasta“ (Barfüßerstraße) machen.

Kaffee und Kuchen: Möchtet ihr das Nachmittagstief mit einer Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen überwinden, dann sollten euch eure Füße ins „Franz Mehlhose“ oder ins Café Füchsen tragen. Hier gibt es ein tolles Ambiente für die Großen und eine Spielecke für die Kleinen.

// Plan B: Schlechtwetter-Tipps für Erfurt

Was tun in Erfurt bei schlechtem Wetter? Wenn euch das Wetter einen Strich durch die Kurztrip-Rechnung macht, hilft Trübsal blasen recht wenig. Viel besser ist es in diesem Fall, einen Plan B inpetto zu haben und damit gelassen auf Regen und Sturm zu reagieren. Hier haben wir noch ein paar Schlecht-Wetter-Alternativen für euren Ausflug nach Erfurt:

Naturkundemuseum:
Hier können eure Kinder nicht nur auf Tuchfühlung mit einheimischen Tieren gehen, sondern auch die aus aller Welt hautnah erleben. Die „Arche Noah“ im Keller müsst ihr einfach gesehen haben!

Naturkundemuseum Erfurt
Naturkundemuseum, Kleine Arche, Foto: Stadtverwaltung Erfurt
Tipp:

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Naturkundemuseums veranstaltet dieses eine umfangreiche Präsentation in der Kunsthalle am Fischmarkt. Dabei dürfen sich die Besucher auf viele Schätze aus den Museumssammlungen freuen, die sonst im Verborgenen ruhen.
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/rbHXn5eTAfw

Puppenstubenmuseum:
Zugegeben, dieses Museum ist ein bisschen „oldschool“, doch wir sind uns ziemlich sicher, dass eure Kinder angesichts der unzähligen winzig kleinen Ausstellungsstücke grooooße Augen machen werden.

Lasertag spielen und Trampolin springen: 
Wenn Museen nur wenig Begeisterung bei euren Sprösslingen hervorrufen, könnt ihr es ja mal mit etwas mehr Action probieren. In Erfurt könnt ihr sowohl Lasertag spielen als auch im „MyJump“ Trampolin springen.

Pfützen-Safari:
Erfurts Altstadt hat herrlich krumme Kopfsteinpflastergassen. Oder anders formuliert: Sie ist ein Paradies für Pfützen, die zum Hineinhüpfen einladen. Also rein in die Gummistiefel und ab unter den Regenschirm! Schließlich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung 😉

Wir hoffen, dass ihr nun voller Inspiration seid und richtig viel Lust auf einen Familien-Ausflug nach Erfurt habt.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.